Suhrkamp Verlag: Umschaltspiel

Marius Wolf durfte beim Spiel Borussia Dortmund gegen TSG Hoffenheim endlich in der 72. Minute - erstmalig in dieser Saison - auf’s Feld. 2018 wechselte er von Eintracht Frankfurt zu Borussia Dortmund, dem Verein, dessen Trikot er schon als kleiner Junge trug. Allerdings wurde er vom BVB direkt zu Hertha BSC ausgeliehen und im folgenden Jahr nach Köln, dann stand er auf der Verkaufsliste. Aber er hat den Weg zum Bundesligaprofi erfolgreich geschafft.


Nur sehr wenigen jungen Spielern aus den Bundesliga-Leistungszentren gelingt es, Profifußballer zu werden. Der renommierte Fußballbuchautor Ronald Reng startete deshalb ein ungewöhnliches Buchprojekt: Über neun Jahre begleitete er drei junge Spieler, die im Leistungszentrum des 1. FC Nürnberg und Greuther Fürth starteten. Er wusste nicht, was aus diesen drei Spielern werden wird. Aber er hat die Höhen und Tiefen in deren jungen Fußballleben verfolgt und damit beispielhaft beschrieben, was der Weg zum Fußballprofi bedeuten kann. Die Jungen waren Marius, Niko und Fotios. Und einer der drei, Marius, schaffte es, Profifußballer zu werden: Marius Wolff.


Der Untertitel “Drei Jungs wollen in die Bundesliga” klingt wenig spannend, aber ich dachte, interessantes Thema. Es gibt wohl wenige Autoren, die es schaffen, eine Art Fußball-Dokumentation so hervorragend literarisch umzusetzen wie Ronald Reng. Und so kommt beim Lesen der einzelnen Geschichten des Lebens der drei ausgewählten Jungs keine Langeweile auf.


2013 begann Reng die Begleitung der drei Jungs, die im Leistungszentrum von Nürnberg und Greuther Fürth ihren Weg zum Profi starteten. Ausgangspunkt war das Gespräch mit einer Beraterin von jungen Fußballspielern, Petra Steinhöfer, die ihm vorschlug, doch mal über die Jungen im Leistungszentrum zu schreiben. Reng willigte ein und verfolgt somit nicht nur den Lebensweg der drei Jungen, sondern auch die Entwicklung bei der Beraterin. Er gewann Einblick in das Umfeld der Jungen, insbesondere das aufwendige Engagement der Eltern, um ihren Söhnen den Weg zum Profi zu ermöglichen. Er zeigt auf, dass das Beratergeschäft schon bei den jungen Spielern immer härter wird und die beratende und helfende Petra Steinhöfer kein Geld verdient, sondern von einem Kollegen übervorteilt wird. Er zeigt, dass - nicht immer fähige - Trainer darüber entscheiden, wessen Karriere voran geht und das Scouts auch einen Anteil daran haben. Die 3 Euro-Weisheit “Talent ist nicht alles, sondern Wille, Resilienz und Fleiß sind ausschlaggebend” sieht er bestätigt und auch die, dass Verletzungen die Karriere vorzeitig beenden können. Die Aufgabe der Leistungszentren, den Jugendlichen auch einen Plan B vorzugeben, wird bei allen drei Jungen nicht eingehalten. Eher haben alle die Hoffnung, selbst noch in der Regionalliga, oft auf der Ersatzbank, zum Profi werden zu können.


Ronald Reng hat bei der Auswahl seiner drei Protagonisten ein gutes Händchen gehabt: einer ist Profi geworden. Das ist normalerweise nicht so. Von den 26.000 Talenten, die von 2010 bis 2020 in den Nachwuchsakademien waren, werden nur ca. fünf Prozent Profis. Es ist ihm aber gelungen, die Persönlichkeiten der drei Jungen und ihren Wandel zum Erwachsenwerden in den Leistungszentren grandios abzubilden und den Spannungsbogen beim Leser aufrechtzuhalten: Wie geht der Weg von Fotios, Niko und Marius weiter? Das wahre Leben dieser Jungen ist voller Dramatik, Enttäuschungen, Erfolgen, Hoffnung und dann die Entscheidung, welche Rolle der Profifußball bei Ihnen noch spielt.

 Mit diesem wirklich lesenswerten Buch gewinnen Sie nicht nur Einblick in den bisweilen sehr harten Weg zum Profifußball und erfahren, was die Jugendlichen alles aufgeben für Ihren Traum, Profifußballer zu werden. Und das dazu nicht nur Talent, Wille und Fleiß gehören, sondern auch eine Portion Glück.

Ronald Reng
Der große Traum Drei Jungs wollen in die Bundesliga
Piper Verlag
ISBN 9783492070997

Copyright Cover: Piper Verlag

Online Spenden

­